Komp-lex das Komponistenlexikon
 
classic-Arietta
 
 
Erläuterungen 
Inhalt
Komp-lex
 Neuigkeiten
 
Startseite 
Impressum

Carl Maria von Weber

Leben:

Carl Maria von Weber wurde am 18.11.1786 in Eutin geboren und ist am 05.06.1826 in London gestorben. Sein Vater Franz Anton von Weber war Musiker und reisender Theaterdirektor und Bruder von Konstanze Mozart (der Frau von Wolfgang Amadeus Mozart). Webers Mutter verstarb früh.

Carl Maria von Weber verlebte aufgrund der Reisetätigkeit seines Vaters eine unruhige Jugend. Er erhielt früh ersten musikalischen Unterricht (ab 1792). 1797 erhielt er Theorieunterricht bei Michael Haydn in Salzburg, später wurde er von Abbé Vogler in Wien unterrichtet. Auf Voglers Vermittlung hin erhielt er 1804 (achtzehnjährig) ein Engagement als Kapellmeister in Breslau. Danach war er u.a. Privatsekretär des Prinzen Ludwig von Württemberg in Stuttgart.

In Darmstadt traf Weber Abbé Vogler wieder und schloß Freundschaft mit Giacomo Meyerbeer. 1813 wurde er Kapellmeister der deutschen Oper in Prag. In Prag lernte er seine Lebensgefährtin Caroline geb. Brandt kennen. 1816 ging Weber als Kapellmeister an das Dresdener Hoftheater.

Am 18.06.1821 wurde Webers bedeutendeste Oper "Der Freischütz" in Berlin (im Berliner Schauspielhaus am Gendarmenmarkt) uraufgeführt. Sie gilt bis heute als die romantische, deutsche Oper schlechthin.

1826 reiste Weber zur Uraufführung seiner Oper "Oberon" nach London. Obwohl er gesundheitlich stark geschwächt war, dirigierte er noch drei Aufführungen des "Oberon". Carl Maria von Weber starb am 05.06.1826 in London an Schwindsucht.

Werke:

Oper: "Der Freischütz" (1821), "Euryanthe" (1823), "Oberon" (1826), die Oper "Rübezahl" blieb unvollendet. Als frühe Versuche gelten die Opern "Silvana" (1810) und "Abu Hassan" (1811).

Orchesterwerke: 2 Sinfonien, eine "Missa solemnis", mehrere Ouvertüren ("Jubelouvertüre")

Konzerte: 2 Klavierkonzerte, das bekannte "Konzertstück in f-Moll" für Klavier und Orchester, zwei Klarinettenkonzerte und ein Klarinettenconcertino, ein Fagottkonzert und ein Hornconcertino.

Klavierwerke: 4 Klaviersonate, zahlreiche Klaviervariationen, 2 Polonäsen, "Rondeau brillant" in Es-Dur, die Tanzszene "Die Aufforderung zum Tanz" Op. 65 ist Webers berühmtestes Klavierwerk. Es wurde von H. Berlioz für Orchester bearbeitet.

Sonstige Werke: Chorkantaten, Lieder (auch mit Gitarrenbegleitung), Kirchen- und Kammermusik, Chorwerke (am berühmtesten "Lützows wilde, verwegene Jagd")

Carl Maria von Weber gilt als der Schöpfer der deutschen romantischen Oper. Sein Einfluß auf die nachfolgenden deutschen Opernkomponisten kann kaum überschätzt werden.

Diese Seite kann als PDF-Datei hier heruntergeladen werden.