Komp-lex das Komponistenlexikon
 
classic-Arietta
 
 
Erläuterungen 
Inhalt
Komp-lex
 Neuigkeiten
 
Startseite 
Impressum

Robert Schumann

Leben:

Robert Schumann wurde am 8.Juni 1810 in Zwickau geboren und starb am 29. Juli 1856 in Endenich bei Bonn. Der Vater, ein musikliebender Buchhändler, wollte Schumann von C. M. von Weber ausbilden lassen.

Der Vater starb 1826. 1828 ging Schumann zum Studium der Rechtswissenschaften nach Leipzig und Heidelberg. Außerdem nahm er Klavierunterricht bei Friedrich Wieck, seinem späteren Schwiegervater.

Schumann gab das Studium der Rechtswissenschaften auf und plante eine Laufbahn als Pianist. Übertriebene pianistische Studien führten zur Lähmung eines Fingers, so daß er die Pianistenlaufbahn aufgeben mußte.

1834 gründete er mit anderen Musikern zusammen die "Neue Zeitschrift für Musik", in der er u.a. auch seine berühmten Aufsätze über Chopin und Brahms veröffentlichte. 1840 wurde er Ehrendoktor der Universität Jena.

Im gleichen Jahr heiratete er Clara Wieck, eine bedeutenden Pianistin. 1843 wurde Schumann Lehrer am neugegründeten Leipziger Konservatorium. 1844 übersiedelte das Ehepaar Schumann nach Dresden.

Die Anstellung als Städtischer Musikdirektor in Düsseldorf. mußte er 1853 wieder aufgeben. In der Folgezeit wurde ein Nervenleiden immer stärker. Er wurde in eine Nervenklinik bei Bonn gebracht, wo er noch zwei Jahre lebte. Er starb in geistiger Umnachtung.

Werke:

Klavierwerke: Davidsbündler Tänze, Carnaval, Fantasiestücke, Kinderszenen, Kreisleriana, Fantasie in C-dur, Arabeske, Noveletten, Faschingsschwank aus Wien, Album für die Jugend und viele weitere Werke auch zu vier Händen.

Klavierlieder: Zahlreiche Lieder und Liederkreise. Allein 1840 (Vermählung mit Clara Wieck) entstanden 126 Lieder.

Kammermusik: Duos (oft mit wahlfreier Besetzung), 3 Klaviertrios, 3 Streichquartette, Klavierquintett Es-dur.

Orchesterwerke: 1. Sinfonie B-dur op. 38 "Frühlingssinfonie", 2. Sinfonie in C-dur op. 61, 3. Sinfonie in Es-dur op. 97 "Rheinische", 4. Sinfonie in d-moll op. 120.

Konzerte: Klavierkonzert in a-moll op. 54, Cellokonzert in a-moll op. 129, Violinkonzert in d-moll (erst 1937 uraufgeführt), verschiedene andere Werke für Soloinstrumente und Orchester.

Bühnenmusik: "Genoveva" op. 81 Oper, "Manfred" op 115 Schauspielmusik.

Sonstige Werke: Verschiedene Werke für Chor mit Orchester, Balladen mit Orchester, Männerchöre, Werke für gemischten Chor und Doppelchöre etc..

Schumann ist der Poet unter den Romantikern. Seine Klavierwerke hat er größtenteils für seine Frau geschrieben. Seine leidenschaftliche und tief empfundene Musik ist ein zentraler Bestandteil der deutschen Romantik.

Diese Seite kann als PDF-Datei hier heruntergeladen werden.